gronau

 

Inhalte zu Gronau (bitte durchscrollen)
- Stand: Oktober 2004 -

- Das Wappen
- Die Nachbarstädte
- Rock- und Popmuseum 
- Gedichtsite von Annegret aus Gronau
- Zur Entstehung von Gronau
- Zur Entstehung von Epe
- Vom Altkreis Ahaus
- Der Kreis Borken
 

 Von Damals nach Heute

 

          Das frühere Wappen  der Stadt Gronau           

 

Das heutige Wappen der Stadt Gronau


Erläuterung: (Text von einer Postkarte der Stadt Gronau)

Es zeigt die Symbole der beiden früheren Gemeinden (Schwan, Spule, Ähre) sowie die Farben grün-gelb der ehemaligen Stadt Gronau und eine Farbe (blau) der ehemaligen Gemeinde Epe
Der Schwan deutet auf die frühere territoriale Zugehörigkeit Gronau's zur Herrschaft der Edelherren von Steinfurt hin.
Der grüne Untergrund soll redender Hinweis auf die Bezeichnung des alten Gronau als "Grüne Aue" sein.
Aus dem ehemaligen Wappen der Gemeinde Epe wurden die Symbole "Ähre" und "Spule" übernommen. 
Die Spule deutet die enge Verbundenheit beider Gemeinden mit der Textilindustrie an.
Die Ähre steht symbolisch für die Bedeutung der Landwirtschaft. 
(Genehmigung des Wappen durch den Regierungspräsidenten Münster 08.10.1981)

 

Hand auf's Herz: Wo liegt Gronau?
Ja, genau: Im Dreiländereck
- Nordrhein-Westfalen    (Reg.Bez. Münster)
- Niedersachsen       (Nachbar Bad Bentheim)
- Niederlande (Holl. Nachbarstadt: Enschede)

 

 
         Eine unvollkommene Impression von Gronau!

Aber Gronau hat noch viel mehr zu bieten:

 
Das Museum wurde im Juli 2004 eröffnet am "Udo-Lindenberg-Platz!
1 Besuch lohnt sich sicher!


Weitere Informationen zu Gronau direkt von der Quelle

Viele Gronaufotos zu finden bei:                            www.sahinaydin.de/stadt_gronau.htm

Geschichtsträchtige Fotos zum Stadteil Epe unter: www.epe.de

Annegret Kronenberg lebt in Gronau und hat viele nette Gedichte geschrieben.  

 
Ein Besuch auf ihrer Website lohnt sich!

 

Fakten
zur Entstehung
von Gronau

01.01.1975 neu gebildet durch Vereinigung mit Epe

Zugehörigkeit
01.01.1975- Kreis Borken (1975)

Status
01.01.1975-1978 Gemeinde (Nordrhein-Westfalen)
01.01.1979- mittlere kreisangehörige Stadt (Nordrhein-Westfalen)

Namen: 1975 Stadt Gronau (Westf.)

Umfang
1975 1996
  • Gronau
  • Eilermark
  • Epe
  • Uppermark
  • Sunderhook, Kottigerhook, Wieferthook, Brinkerhook, Lasterfeld, Füchte, Storkerhook

Aktuelle Informationen


Stand: 23. Juni 2002 © Hans-Walter Pries
 

grenze border frontiera grens grenze border frontiera grens grenze border frontiera grens

Fakten
zur Entstehung
vom früheren Dorf Epe
[Heute: Südstadt Gronau
]

Zugehörigkeit
1802 Gogericht Sandwelle Olfers 1848 S. 93
1803-1808 Amt Metelen (Horstmar) Rheingräfl. Adreßkalender 1806 S. 18
1809-1813 Mairie Gronau Junk 1983 S. 73
1814 - 02.06.1844 Bürgermeisterei Gronau Bahlmann 1893 S. 53
03.06.1844-1897 Amt Gronau Amtsbl. Reg. Münster 1844 S. 224
27.12.1897-1934 Amt Epe Amtsbl. Reg. Münster 1898 S. 25


Status
- 1802 Kirchspiel (Münster) Olfers 1848 S. 93
1803-1844 Kirchspiel Rheingräfl. Adreßkalender 1806 S. 18
03.06.1844-1852 Gemeinde (Westfalen 1841) Amtsbl. Reg. Münster 1844 S. 224
20.03.1856- Gemeinde (Westfalen 1856) usw. -


Beendigung
01.04.1934 eingegliedert in Gemeinde Epe (1934) Amtsbl. Reg. Münster 1934 S. 57


Namen
1844 - 1846 (?) Außengemeinde Epe Amtsbl. Reg. Münster 1844 S. 224
1846 (?) - 1934 Kirchspiel Epe Adressbuch Westfalen 1846 S. 50


Umfang: Ortsteile
1365 1498 1660 1802 1809 1897 1950
Epe Epe Dorfbauerschaft Epe, Dorf Epe, Dorf Epe, Dorf Epe, Ortskern
--- - Uppermark Bauerschaft Uppermark Bauerschaft (commune) Uppermark Uppermark -
- - Eilermark Bauerschaft Eilermark Bauerschaft (commune) Eilermark - -
- - - - - - Sunderhook
- - - - - - Kottigerhook
- - - - - - Wieferthook
- - - - - - Brinkerhook
- - - - - - Lasterfeld
- - - - - Füchte Füchte
- - - - - - Storkerhook
- - - - - - Gerdingsseite
- - - - - - Kloster
- - - - - - Langeseite
- - - - - - Riekenhof
Gronau - - - - - -
Jesse 1925 S. 18f. Hartig 1976 S. 292-95 Leesch 1974 S. 97 Olfers 1848 S. 93 Junk 1983 S. 73: Kirchspiel Epe nicht genannt. Bau- Kunstdenkm. Ahaus 1900 S. 29 Beitr. Statistik NW SR 1950 H. 2 S. 132

Umfang: Änderungen, Fläche, Bevölkerung
Datum Änderung Fläche km2 Bevölkerung Belege
beteiligt Art +/- Gesamt +/- Gesamt Art
1498/99 - - - - - - schatzpflichtige Personen Hartig 1976 S. 292-95
03.06.1844 Dorf Epe Teilausgliederung - 2,96 77,51 ? ? - Amtsbl. Reg. Münster 1844 S. 224
01.12.1871 - - - 77,51 - 2.425 ortsanwesende Beitr. Statistik NW SR 1961, 3c, S. 302
27.12.1897 Stadt Gronau Ausgliederung von Eilermark - 30,17 47,34 - 4.544 (1895) 1.580 (1895) ortsanwesende Beitr. Statistik NW SR 1961, 3c, S. 302. - Amtsbl. Reg. Münster 1898 S. 25. Die dort S. 95 zum 01.04.1898 genannte Bezirksänderung bezieht sich nur auf den standesamtlichen Bereich, für den die Umgliederung nachvollzogen wird (so gegen Reekers/Schulz 1952 S. 338).
16.06.1933 - - - - - 5.766 Wohn- Beitr. Statistik NW SR 1961, 3c, S. 302


Stand: 26. Dezember 2000 © Hans-Walter Pries

Der Altkreis Ahaus

Entstehung

10.08.1816 gebildet Amtsbl. Reg. Münster 1816 S. 12

Zugehörigkeit
1816-1974 Regierung Münster Amtsbl. Reg. Münster 1816 S. 9, 12

Status
1816-1827 Kreis (Preußen 1815) Amtsbl. Reg. Münster 1816 S. 12
1827-31.03.1887 Kreis (Westfalen) -
01.04.1887-1946 Kreis (Westfalen 1887) -
1946-30.09.1953 Kreis (Brit. Zone 1946) -
01.10.1953-30.09.1969 Landkreis (Nordrhein-Westfalen) -
01.10.1969-1974 Kreis (Nordrhein-Westfalen) -

Beendigung
31.12.1974 aufgelöst. Rechtsnachfolger: Kreis Borken (1975) Ges.-VOBl. NW 1974 S. 423

Umfang
Verwaltungseinheit 10.08.1816 1816-1974 unmittelbar
Ahaus, Stadt X 09.02.1836-31.12.1974
Ahaus, Kirchspiel = Ammeln, Gemeinde - (!) -
Almsick, Gemeinde - -
Alstätte, Kirchspiel/Gemeinde X -
Ammeloe, Amt/Bürgermeisterei - 10.08.1816-31.10.1934
Ammeloe, Kirchspiel/Gemeinde X 01.11.1934-30.06.1969
Asbeck, Kirchspiel X -
Eggerode, Kirchspiel X -
Epe, Kirchspiel/Gemeinde X 10.08.16--31.03.1934
Epe (1934), Gemeinde - 01.04.1934-31.12.1974
Epe, Dorf, Gemeinde - 03.06.1844-31.03.1934
Estern-Büren, Gemeinde - -
Gronau, Amt/Bürgermeisterei - 10.08.16-31.10.1934
Gronau, Stadt X 27.12.1897-31.12.1974
Heek, Kirchspiel X -
Hengeler-Wendfeld, Gemeinde - -
Hundewick, Gemeinde - -
Legden, Kirchspiel X -
Nienborg, Amt/Bürgermeisterei - 10.08.1816-30.06.1969
Nienborg, Kirchspiel X -
Nienborg, Wigbold, Gemeinde - -
Oeding, Gemeinde - -
Ottenstein, Amt/Bürgermeisterei - 10.08.1816-30.04.1935
Ottenstein, Kirchspiel X -
Schöppingen, Amt/Bürgermeisterei - 10.08.1816-30.06.1969
Schöppingen, Kirchspiel X -
Schöppingen, Wigbold, Gemeinde - -
Stadtlohn, Amt/Bürgermeisterei - 10.08.1816-30.06.1969
Stadtlohn, Kirchspiel X 10.08.1816-04.03.1844
01.08.1964-30.06.1969
Stadtlohn, Stadt X 12.06.1837-31.12.1974
Südlohn, Amt/Bürgermeisterei - 10.08.1816-1828
05.03.1844-31.03.1883
Südlohn, Gemeinde (1969) - 01.07.1969-31.12.1974
Südlohn, Kirchspiel/Gemeinde X -
Vreden, Bürgermeisterei - 10.08.1816-1816 (?)
Vreden, Stadt (1252) X 26.03.1836-30.06.1969
Vreden, Stadt (1969) - 01.07.1969-31.12.1974
Wessendorf, Gemeinde -
Wessum, Amt/Bürgermeisterei - 10.08.1816-30.04.1935
Wessum, Dorf - -
Wessum, Gemeinde - -
Wessum, Kirchspiel X -
Wessum-Ottenstein, Amt - 01.05.1935-31.12.1974
Wüllen, Amt/Bürgermeisterei - 10.08.1816-30.06.1969
Wüllen, Kirchspiel X -
Amtsbl. Reg. Münster 1816 S. 10. X = erwähnt -

Amtssitz: Ahaus, Stadt Amtsbl. Reg. Münster 1816 S. 12

Stand: 26. Dezember 2000 © Hans-Walter Pries


Der Kreis Borken

Entstehung

01.01.1975 gebildet aus:

Zugehörigkeit
01.01.1975- Regierung Münster

Status
01.01.1975- Kreis (Nordrhein-Westfalen)

Namen: 1975: Kreis Borken

Umfang
1975

Aktuelle Informationen


Stand: 23. Juni 2002 © Hans-Walter Pries

 

 



Eigene Webseite erstellen bei Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!